Veranstaltungen

Wir möchten das kulturelle Angebot in der Region durch Konzerte, Lesungen und Filmeabende bereichern. Hier seht ihr was als nächstes auf euch wartet.

Mad Meadows (Bluegrass / Folk)

Eintritt: Frei / Hut

27.01.19 - 20:00

Treffen sich ein ehemaliger Heavy Metal Bassist, der heute als Liedermacher durchs Land reist, ein Filmmusiker, der eine Karriere als professioneller Tubist in den Wind geschlagen hat und eine klassisch ausgebildete Geigerin mit Gefühl für Folk und Blues... Was passiert? Sie gründen eine Bluegrass Band. Mit Mandoline, Gitarre, Geige und drei Stimmen interpretieren Mad Meadows Klassiker von Bill Monroe bis Tony Rice, eigene Stücke und alles andere, was sich auf einen Offbeat spielen lässt.

In der Klimperstube begrüßen Sie ausserdem einen special guest: Steffen Thede am Banjo!

 

 

Konzert: Chotsch (D/ Klezmer)

Eintritt: Frei / Spende

09.02.19 - 20:00

Eines Abends, als im Keller eines Mehrfamilienhauses Kontrabass und Klarinette miteinander spielten, klangen ihre Klezmermelodien durch den Lüftungsschacht. Auf der Suche nach der Quelle der Musik, stand Moise plötzlich mit seinem Gitarrenkoffer im Raum packte seine jiddischen Lieder aus und begeisterte die beiden mit seiner Art zu singen und Gitarre zu spielen. Von da an ging es zu dritt weiter.
Chotsch begeistern seit einigen Jahren immer wieder durch ihre zauberhaften Live-Konzerte die gesamte Region in und um Freiburg mit einem abwechslungsreichen und energiegeladenem Programm. Wir freuen uns sie an diesem Abend bei uns in der Klimperstube begrüßen zu dürfen.

Konzert: Bad Temper Joe (D/ Blues/ Folk)

Eintritt: Frei / Hut

24.02.19 - 20:00

Bad Temper Joe – dieser Name steht für Blues. Doch man hüte sich, den Bielefelder sofort in eine Schublade zu stecken! Man kann sich sicher sein, wenn Bad Temper Joe sich über seiner Lap Slide Gitarre beugt und den Blues spielt, liefert er einen herzzerreißenden, gefühlvollen und einmaligen Sound, der komplett sein Eigen ist. Das ist der richtige, wahre, aber ungewöhnliche Blues.
Wenn es um Blues in deutschen Landen geht, dann führt mittlerweile kein Weg mehr an dem mürrischen Mittzwanziger vorbei. So nennt ihn das OnlineBluesmagazin Wasser-Prawda „einen der wirklich wichtigen Songwriter und Gitarristen der deutschen Bluesszene“. Mit seinen Songs geht es auf eine Reise durch eine musikalische Landschaft, die in weit abgelegenen Sümpfen und taufeuchten Wiesen verwurzelt ist, es folgen Balladen von Liebe und Verlust, Schicksalsschlägen, Zerstörung, Alchemie und schwarzem Zauber. Jubelstürme und Freudenschreie sind rar, sind die Knochen doch schwer von der Reise und ist der Mund doch voller Staub der teuteburger Ödnis, die Kleidung noch nass vom westfälischem Regen. Bad Temper Joe erzählt uns seine Geschichte in der Tradition der alten Bluessänger aus dem Mississippi Delta, mit der Kraft eines Mannes und seiner Gitarre. Da flüstert, ja haucht der 1,95m Hühne seine Texte mal leise ins Mikrofon, bevor er sie laut, ohne Verstärkung shoutet, lässt die Slidegitarre aufheulen und legt dabei einen Bann über sein Publikum, der bis zum letzten Song anhält. In der Tat mag es eine vergleichsweise einfache Musik sein, aber gerade bei dem Bielefelder erfährt man wieder, welch unwiderstehliche und tiefe Kraft der Blues austrahlt.

"Bad Temper Joe sollte man [...] als einen der wirklich wichtigen Songwriter und Gitarristen
der deutschen Bluesszene betrachten." - WasserPrawda
"Besser kann man Blues nicht zelebrieren!" - BluesSites
„Roh, ungezügelt, mitreißend!“ - metal.de
„Klänge für Alle, die gern einmal über den Blues-Tellerrand hinausschauen möchten!“ -
RockTimes.de
"[...] auf dem Weg an die Spitze der deutschen Akustikszene“ - Blues in Germany

www.badtemperjoe.com

Oh Sleep (Folk-Pop / Lo-fi Songwriter)

Eintritt: Frei / Hut

03.03.19 - 20:00

Es gibt diese Menschen, bei denen man sich fragt, wann sie überhaupt schlafen. Oh, und wie all die Plattenproduktionen, Konzerte und das ständige kreative Kreisen für sich und andere überhaupt in 24 Tagesstunden passen. Florian Sczesny ist so ein Mensch. Als Sänger und Liedschreiber unaufhörlich unterwegs zwischen seiner Progressive Band Lake Cisco und Kompositionsanfragen anderer Künstler , als Gitarrist umtriebig im Dunstkreis des Bonner Energiekreis Zuckerhut Studiokollektivs und Bands, die daraus hervorsprießen.

Dieser Nimmermüde ist jetzt also oh sleep . Musik, die beim Einschlafen hilft? Oder Musik, die beklagt, dass man nicht länger wach bleiben kann, weil man doch noch so viel vorhat? Beides. oh sleeps Musik versetzt einen in die Stimmung, in die man sonst nur nach einer Flasche Wein in der WG – Küche seiner besten Freunde kommt.

Diese Mischung aus Intimität und großer weiter Welt, in der alles möglich ist, wenn man es nur leidenschaftlich genug in Worte fasst. Diese Stimmung, in der plötzlich das ganze Leben wie ein melancholisch - wunderbares Rauschen erscheint. Der Unterschied ist nur: Nach dem Wein ist das Gefühl am nächsten Morgen weg, die Musik von oh sleep aber macht, dass es weiterrauscht. Dass man so rauscht, wie die Musik selbst es tut, die klingt, als hätte der Künstler vor den Schlafzimmerrecordings nächtelang nach der perfekten Mikrofonposition gesucht, genau weit genug weg vom Geschehen, aber nah genug dran, um kein Dezibel der kostbaren Lo-Fi - Stille zu verpassen, die so sehnsüchtig - sphärisch zwischen Zeilen und Akustikgitarre schwebt.

Die Musik lenkt den Fokus nicht auf sich, sondern in den Hörer selbst hinein, und das ist das eigentlich Großartige an ihr. Sie hält sich im Hintergrund, und doch sieht man plötzlich glasklar vor sich, was Sache ist. Von hinten durch die Brust dahin, wo man sonst nur selten hinkommt. Egal ob auf der bald erscheinenden EP „ try to rest “ oder der mit Bass und Schlagzeug aufgenommenen „ trio “ – EP. Es ist, als wollte einem der Künstler Geheimnisse verraten, die man von sich selbst noch nicht wusste.

 

Konzert: Martin Baltser (DK) / Folk-Pop

Eintritt: Frei / Hut

16.03.19 - 20:00

Martin Baltser ist der eine Musiker aus Tausenden - Einer, dem es gelingt, sein musikalisches Ausnahmetalent zu nutzen, um zeitgemäße und ergreifende Musik zu schaffen. Stimmlich fühlt man sich an Bon Iver erinnert, wenn Martin Baltser einerseits aus tiefer Brust im Bariton und andererseits klar und gefühlvoll im Falsett singt. Wäre "For Emma, Forever Ago" nicht vor mehr als zehn Jahren in einer verlassenen Waldhütte, sondern wie bei Baltser 2018 im Tonstudio entstanden, es wäre dem Debüt des jungen Dänen wohl noch ähnlicher.

Die erste Single „Call Me Wild“ deutete früh an, welches Potential in diesem Album schlummert: Flirrende Soundwelten, gepaart mit folkiger Akustikgitarre und elektronischer Beatuntermalung à la Sigur Rós. Ein warmer Klangteppich, auf dem sich die außergewöhnliche Stimme Martin Baltsers austoben kann. „Call Me Wild“ wurde reichlich auf Spotify gehört und er verbreitete sich wie von alleine auf der ganzen Welt. Auf MTV Asia lief er rauf und runter, eine Tanzgruppe in Los Angeles nutzte ihn für eine Performance.

Auf diesen aussergewöhnlichen Künstler kann man sich freuen!

 

Konzert: Patty Moon (D) / Pop

Eintritt: Frei / Hut

23.03.19 - 20:00

Patty Moon schreibt seit 20 Jahren Songs. Irgendwann holt sie sich die große wunderbare aus der Kindheit vertraute Kiste wieder ins Haus, ein Klavier. Der Klavierunterricht wurde damals gestrichen, weil das nach Noten spielen nicht so ihr Ding war. Schon damals wollte sie lieber selber erfinden. Die ersten Songs nimmt sie gemeinsam mit dem im tiefsten Schwarzwald lebenden Musiker und Multiinstrumentalisten Tobias Schwab auf. Die beiden arbeiten und leben zusammen. Sie schreibt und komponiert, er arrangiert und produziert. Vier Alben haben die beiden gemeinsam veröffentlicht, darunter einiges an Musik für Kino und Fernsehen. Sie sind in unterschiedlichsten Besetzungen unterwegs. Zu zweit mit Piano, Electronics und vielen unterschiedlichen Instrumenten, zu dritt mit einem Cello, mit ganzer Band und zwei Schlagzeugen. Mit Streichquartett unter anderem auch auf dem Stimmenfestival Lörrach und auf anderen Festivals. Auch auf den Alben sind immer wieder Streicher dabei, die damals noch Tobias Schwab arrangiert hat - eine der live und auch produziert wichtigsten, wärmsten und liebsten Begleiter ihrer Musik.

Das Duo trennte sich 2014 und Patty Moon fing an Konzerte alleine am Klavier zu spielen. Diese sehr nahe Art ihre Musik zu repräsentieren kommt gut an, auch bei Patty Moon Konzertbesuchern, die schon größere Besetzungen gehört hatten. Die Songs wirken direkter und es spricht für Qualität, wenn ein Song auch ohne alles drumrum wirkt.
So entscheidet sich Patty Moon ein weiteres Album alleine zu machen, arrangiert alleine, bringt sich die dazu notwendigen Computerprogramme selber bei und arrangiert sogar die Streicher, der Filmmusik Komponist Pablo Beltrán hilft bei der Umsetzung. Da ihr übliche Bandbesetzungen eh nie wirklich gefallen haben, verwendet sie auf ihrem neuen Album kaum Schlagzeug oder übliche Instrumente. Sie arbeitete mit Geräuschen aus der Natur, nimmt Luftpumpen und sich drehende Töpfe auf, sowie das Klackern eines alten Toy Pianos, arbeitete mit diversen Machinengeräuschen wie einem MRT oder dem betörend rauschendem Sound aus einem Heizungsraum. Hauptakteure der neuen Songs bleiben aber Patty Moons einzigartige Stimme und ihr Klavier.
Head for home erscheint im Oktober 2017 

 

Crazy Pony ( Banjo-Folk Show)

Eintritt: Frei / Hut

20.04.19 - 20:00

Crazy Pony ist ein Bluegrass und Folk Duett voll überschwänglicher Energie. Das Duo wird seine Zuhörer auf ein intensives und unterhaltsames Spektakel mitnehmen;  ein wütendes Banjo, ein grooviger Bass und nicht zu vergessen, die wunderschönen Harmonien und unglaublichen Überraschungen! Das alles gepaart mit einer ordentlichen Prise englischen Humors.

Gegründet im Jahre 2011 hat das Duo, bestehend aus Léa Rovero aus der Westschweiz und Frank Powlesland aus England, 
ihre Talente und Liebe zum Bluegrass kombiniert und kreierte eine einzigartige Aufführung ihrer Art.
Crazy Pony ist bereits in ganz Europa und darüber hinaus aufgetreten!